Ausbildung beendet. Was nun?

      Ausbildung beendet. Was nun?

      Hallo ihr lieben.
      Ich beende nun in wenigen Wochen die Ausbildung als Fachkraft für Veranstaltungstechniker...nun möchte ich erstmal versuchen als Freiberufler zu arbeiten. Ich weiß das ich ein Gewerbe beim Gewerbeamt anmelden muss. Die Frage ist nur was brauche ich ansonsten noch? Über hilfreiche Antworten würde ich mich sehr freuen :)
      Naja, das Problem an der Selbstständigkeit ist die Eigenverantwortung, es hängt halt davon ab, wie gut man sich versichern möchte.
      Eine Betriebshaftpflicht kostet nicht viel, rechne da mal 300 bis 400€ im Jahr.
      Krankenkasse kommt auf verschiedenes an: privat, gesetzlich, wenn privat, welcher Leistungsumfang, Selbstbeteiligung. Das hat alles Einfluss auf die monatlichen Kosten.
      Grob geschätzt Wird die KV dich zwischen 200 und 600€ im Monat kosten.
      Renten und Unfallversicherung ist da auch sehr flexibel. Am besten sprichst Du da mal mit einem Versicherungsmakler.
      Aber geh mal davon aus, das Du so nen Tausender im Monat los wirst.
      Gewerbeanmeldung kostet um die 20-50€ je nach Gemeinde.
      IHK kommt noch dazu, die Zwangsmitgliedschaft die keiner braucht. Kostet ab gewissem Umsatz monatlich Gebühr.
      Das Finanzamt meldet sich nach der Gewerbeanmeldung auch noch automatisch bei dir. Bevor du deine Steuernummer nicht hast, ist es auch nix mit Rechnungen schreiben. Die wollen dann auch regelmäßig Geld von dir, es sei denn du nutzt die Möglichkeit der Kleinunternehmerregelung, was aber auch nur bis zu einem gewissen Umsatz möglich ist, hast aber dadurch auch wieder Nachteile.
      Was ist ist, was nicht ist ist möglich!
      Ich würde dir noch dringend den Gang zum Steuerberater empfehlen.
      Des weiteren sollest du die ersten zwei Jahre die Füße stillhalten was Geld ausgeben angeht.
      Denn, das Finanzamt hat keine Grundlage dich einzuschätzen. Das bedeutet, nach etwa 1,5 Jahren musst du nachzahlen und vorauszahlen. Und zwar gleichzeitig.
      Das kann ganz schön reinhauen (je nach Umsatz natürlich).
      Selbiges gilt für die gesetzliche KV. Deren Beitrag orientiert sich nämlich auch nach deinem Einkommen.
      Also, erstmal arbeiten gehen und schön viel Geld bunkern damit es dann kein böses Erwachen gibt!

      Neu

      Du solltest auf jeden Fall bei Deiner IHK, bei der Du sowieso Zwangsmitglied wirst, ein Seminar zu Existenzgründung bz.w kaufmännischen Grundregeln besuchern. Sehr gut ausgegebenes Geld! Außerdem sofort bei der Verwaltungsberufsgenossenschaft (VBG) eine freiwillige Unfallversicherung abschließen. Kostet ca. 350€ im Jahr, zahlbar im Folgejahr, sichert Dich gegen Arbeits- und Wegeunfälle ab wie einen Angestellten. Außerdem kannst Du dann Seminare bei der VBG kostenlos belegen: vbg.de/DE/1_Mitgliedschaft_und…ge_versicherung_node.html
      - Meister für Veranstaltungstechnik
      - Betreuung als Fachkraft für Arbeitssicherheit
      - Schulungen
    • Teilen